BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 
endless_giving

„Zen bedeutet, dich selbst als ein befreites Wesen zu verwirklichen, damit du glücklich bist und anderen helfen kannst.“

(Gesshin Myoko Prabhasa Dharma)

buddha_1_zendo

Was ist ZEN?

In Zen folgen wir dem Buddhaweg, um die Buddhanatur in uns selbst zu verwirklichen. Alle buddhistischen Übungen beruhen auf der Tatsache, dass niemand ohne Buddhanatur geboren wird. Das ist unser gemeinsamer Urgrund: in uns allen lebt die Ahnung, die Weisheit, dass das, was wir suchen bereits da ist. Aber es ist nicht genug zu wissen, dass die Buddhanatur hier ist, wir müssen üben die Buddhanatur zu leben. Wir müssen üben, die Buddhanatur zu manifestieren, ihr Form und Ausdruck in unserem Leben geben.

 

Der Buddha lehrte, dass jeder, der mit Meditation beginnt, herausfindet, dass wir nicht frei sind. Wir sind gefangen in unseren Vorstellungen und Wünschen, in unseren Vorlieben und Abneigungen.

 

Dieses Gefangensein, in welcher Weise auch immer, nannte Buddha Dukkha. Dukkha hat drei Wurzeln: Gier/Verlangen, Hass/Ärger und Verblendung/Unwissenheit. Wie können wir frei sein von Dukkha, von Unzufriedenheit und Leiden? Wenn Verlangen, Ärger und Unwissenheit die Wurzeln für unser Leiden sind, wie können wir uns selbst davon befreien? Im täglichen Leben ist unsere Antwort meistens, dass wir versuchen etwas anderes zu tun, oder dass wir das Objekt, den Anlass für unsere Unwissenheit, unseren Ärger und unsere Gier weghaben wollen. Wir versuchen, unsere Unwissenheit zu beseitigen, indem wir soviel Wissen wie möglich ansammeln durch Diskussionen mit anderen, durch Lesen von Büchern, durch Internetrecherchen. Wenn wir über jemanden ärgerlich sind, sind wir überzeugt, dass die Lösung für unseren Ärger beim anderen liegt. Wenn die andere Person sich verhalten und handeln würde wie ich es möchte, dann müsste ich nicht mehr ärgerlich sein. Das ist der Grund, warum wir so leichthin sagen, dass jemand anderer uns ärgert. In ähnlicher Weise denken wir, dass wir unser Verlangen nur hinter uns lassen können, wenn wir bekommen, was wir wünschen.

 

Wir denken immer, dass unser Ärger, unsere Unwissenheit und unsere Gier von der sogenannten äußeren Welt, von anderen verursacht wird. Darum suchen wir die Befreiung in der äußeren Welt, in den anderen, wenn es sein muss mit Gewalt. Kurz gesagt, wir glauben, dass Befreiung nur möglich ist, wenn zuerst einige Bedingungen erfüllt sind. Wenn das ist … dann werde ich …

 

Der Buddha sah, dass Befreiung und Glücklichsein nicht nur von äußeren Fakten abhängt. Er fand heraus, dass es möglich ist mit unangenehmen Dingen ohne Leiden klar zu kommen, ohne darauf mit Kampf oder Flucht reagieren zu müssen.

 

In Zen betrachten wir Unwissenheit oder Verwirrung als die Hauptursache für Leiden. Daher wird in der Zenpraxis die Entwicklung von Weisheit und Mitgefühl betont. Weisheit und Mitgefühl sind wie die zwei Flügel eines Vogels: du brauchst beide um zu fliegen.

 

Unzufriedenheit und Gewalttätigkeiten verschwinden nicht, indem wir die aktuellen Ursachen für unsere Unzufriedenheit und Gewalttätigkeit beseitigen. Angst und Furcht verschwinden nicht, wenn wir beseitigen, was wir fürchten.

 

Alle unsere Emotionen werden so lange unsere Feinde sein, solange wir überzeugt sind von der Idee von ich, mich und mein gegenüber du, dein, ihr und euer. Wir haben etwas erschaffen, eine Idee, ein Ding, das wir Ich nennen. Das bin Ich, Ich habe einen Namen und alles das ist Meins. Das ist mein Auto, mein Haus, mein Land und auch, das ist mein Gott. Wir erschaffen ein lückenloses System um dieses Ich, mich und mein. Mit dieser Konstruktion im Kopf setzen wir uns auf unser Kissen. Das ist alles, was wir zu tun haben. Und wenn du so sitzt, erkennst du die Last, die du mit dir herumträgst, das Gewicht davon.

 

So ist die ganze Zenpraxis darauf ausgerichtet das Nicht-Selbst zu erkennen, das Selbst, das von Moment zu Moment neu entsteht. Weil dieses Selbst wieder und wieder neu entsteht, musst du es nicht mitnehmen, du kannst dich auch nicht daran hängen. Es gibt auch keinen Grund, dich von anderen getrennt zu fühlen, weil dieses Nicht-Selbst Selbst, dieses Wahre Selbst zusammen mit anderen entsteht. Das ist die Essenz von Buddhas Lehre.

 

Wenn wir durch und durch erkennen, dass nichts meins oder unser ist, dass alle Grenzen unsere eigene Erfindung sind und nicht wirklich existieren, dass links und rechts, groß und klein, alles aus der gleichen Quelle kommt; wenn wir das durch und durch einsehen, werden wir aufhören zu kämpfen. Wenn wir erkennen, dass alles schon da ist, dass es nichts zu gewinnen oder zu verlieren gibt, werden wir aufhören uns Dinge gegenseitig wegzunehmen.

 

Gesshin Myoko Prabhasa Dharma

Kalender

Nächste Veranstaltungen:

19. 09. 2021 - 11:00 Uhr

 

25. 09. 2021 - 09:00 Uhr

 

26. 09. 2021 - 19:00 Uhr